Tsuki-Waza

Aus Karalex
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Stoß Jun-Zuki

Die Tsuki-Waza beinhaltet alle Techniken, welche in einer Stoßbewegung ausgeführt werden. Meist wird dazu die Faust (z.B. Gyaku-Zuki) verwendent, aber es gibt auch einige Spezialfälle, wie die Nukite Techniken.

Etymologie

Bezeichnung Herkunft Übersetzung
Tsuki-Waza 突き技 (jap.) Stoßtechniken

Siehe auch: Wörterbuch

Wird der Begriff Tsuki an einem Techniknamen angehängt, wie bei Gyaku-Zuki, wird aus dem Ts ein Z. Ähnlich wie bei den Begriffen Keri-Waza und Mae-Geri.

Details zur Faust im Tsuki

Trefferfläche der Faust

Fast alle Techniken der Tsuki-Waza werden mit der Faust (jap.: Seiken) ausgeführt. Anmerkungen zur Ausführung sind im Folgenden zu finden.

  • Getroffen wird normalerweise mit den Knöcheln des Zeige- und Mittelfinger. Diese liegen am besten in der Verlängerung des Linie des Arms im Stoß und garantieren daher die optimalste Energieübertragung.
  • Die Finger des Faust sind natürlicherweise nach innen gerichten, der Zeige- und Mittelfinger berühren die Daumenwurzel
  • Der Daumen umschließt die Finger, er liegt niemals innen!
  • Die Faust sollte immer in einer geraden Verlängerung zum Unterarm gehalten werden, sodass die Hand im Auftreffen auf ein Ziel weder nach oben noch nach unten abknicken kann.

Siehe auch: Trefferflächen

Stöße