Kumite

Aus Karalex
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kumite Wettkampf in Berlin, 2018

Kumite ist eine japanische Wettkampf und Trainingsform, in welcher zwei Gegner ohne vorheriger Absprache der Techniken gegeneinander Kämpfen. Im Training können je nach Kampfsportart unterschiedliche Stufen des Kumites existieren, in denen die Angriff- und Abwehrtechniken je nach Stufe vorgeschrieben sein können.

Etymologie

Bezeichnung Herkunft Übersetzung
Kumite 組手 (jap.) Begegnung der Hände

Siehe auch: Wörterbuch

Geschichte

Im traditionellem Karate gab es kein Kumite. Dies ist eine neue Erscheinung, welche sich erst im 20. Jahrhundert etablierte. Es entstand unter dem Vorbild der Wettkämpfe im Judo, Taekwondo, Boxen und anderem Kampfsportarten. Der Großmeister des Karate Gichin Funakoshi hat die Versportlichung des Karate mit einer gewissen Bitterkeit gesehen, da er die grundlegenden erzieherischen Werte des Karate dadurch in Gefahr sah. Letztlich stellte er aber auf Drängen seiner Schüler erste Kumiteformen zusammen, die die Grundlagen der Kumiteformen im Shotokan-Karate darstellen.

Bei den Olympischen Spielen 2021 in Japan war Kumite (neben Kata) einmalig als Disziplin vertreten.

Formen

Heute wird der Karateka durch ein mehrstufiges System von Kumiteformen an den Freikampf (Jiyu-Kumite) herangeführt. Dabei ist zu beachten, dass es in den unterschiedlichen Karate-Stilrichtungen auch andere Kumiteformen gibt. Die Bezeichnung Kihon weist darauf hin, dass die Techniken in ritualisierter (grundschulmäßiger) Form vorgetragen werden.

  • Kihon-Gohon-Kumite: Zwei Opponenten stehen sich gegenüber. Der Angreifer wird festgelegt und dieser stößt fünf Mal vor, während der Verteidiger abwehrt und rückwärts geht. Auf die letzte Verteidigungsaktion folgt noch ein Gegenangriff. Die Angriffs- und Abwehrtechniken sind hierbei genau festgelegt. Die Technik für den Gegenangriff ist in der Regel frei wählbar.
  • Kihon-Sanbon-Kumite: Dies entspricht dem Gohon-Kumite, es erfolgen aber nur drei (San) Angriffe und Verteidigungen.
  • Kihon-Ippon-Kumite: Hier erfolgt dann nur noch ein Angriff, unmittelbar gefolgt von Abwehr und Gegenangriff.
  • Jiyu-Ippon-Kumite: Es erfolgt eine Angriff-Abwehr-Gegenangriff-Sequenz in freier Form.
  • Okuri-Kumite: Es erfolgt nicht nur ein, sondern mehrere Angriffe, die zunächst abgewehrt werden müssen, bevor der Gegenangriff erfolgen kann.
  • Kaeshi-Kumite: Der Angreifer pariert den Gegenangriff nach einer Angriff-Abwehr-Gegenangriff-Sequenz und geht nun seinerseits zum Gegenangriff über.
  • Happo-Kumite: (Von Hachi, jap., acht) Acht Angreifer stellen sich gleichmäßig verteilt um einen Verteidiger und greifen ihn (ggf. nach kurzer Ansage) an, worauf der Verteidiger mit Abwehr und Gegenangriff reagiert.
  • Jiyu-Kumite: Absoluter Freikampf, bei dem weder Angriffs- noch Abwehrtechnik vorausgesagt werden. Die Übungspartner stehen sich frei gegenüber. Meist wird der Begriff „Jiyu-Kumite“ in Bezug auf einen Wettkampf im sportlichen Sinne benutzt.

Wettkampf

Ziel des Wettkampfs ist es, in einer Zeit von drei Minuten mehr Punkte als der Gegner zu erreichen. Gekämpft wird auf einem 8x8 Meter großen Mattenbereich, welche nicht verlassen werden darf. Sieger ist derjenige Kämpfer, der innerhalb der Kampfzeit 8 Punkte in Führung liegt bzw. der nach Ablauf der regulären Kampfzeit punktemäßig in Führung liegt. Erzielt keiner der beiden Kämpfer einen Punkt oder endet der Kampf unentschieden, entscheidet einer Mehrheit der Kampfrichter.

Die Regeln werden von der World Karate Federation (WKF) vorgegeben. Vollkontakt ist im Kumite Wettkampf verboten, stattdessen dürfen die Techniken durch kontrollierte Bewegungen lediglich den Gegner berühren. Für wertbare Techniken werden durch das Kampfgericht lt. aktuellem Reglement 1 – 3 Punkte (1-Yuko, 2 – Waza-Ari, 3-Ippon) vergeben. Zur Vergabe der Wertungspunkte bzw. zur Aussprache von Verwarnungen und Strafen wird der Kampf unterbrochen. Um faire Wettkämpfe zu gewährleisten, werden die Teilnehmer zudem in Gewichtsklassen eingeteilt.

Punktvergabe

  • 3 Punkt(e) - Ippon: Kick gegen Kopf oder irgendeine Technik gegen einen geworfenen/liegenen Gegner
  • 2 Punkt(e) - Waza-Ari: Kick gegen Chudan, also der Körpermitte
  • 1 Punkt(e) - Yuko: Schläge/Stöße gegen Jodan, also den Kopf, oder Chudan

Kampfrichterbegriffe

Kommando Bedeutung Kommando Bedeutung
Hajime Kämpft Yame Stop
Tsuzukete Weiterkämpfen Kachi Sieger
Tsuki Fauststoß Uchi Faustschlag
Geri Beintechnik Hansoku Auschluss
Hikiwake Unentschieden Chukoku Strafwertung
Keikoki Strafwertung Hansoku Chui Strafwertung
Aka rot Ao blau
Yuko 1 Punkt Jodan obere Körperzone
Waza-Ari 2 Punkte Chudan mittlere Körperzone
Ippon 3 Punkte Gedan untere Körperzone
Jogai unerlaubes Verlassen der Matte Hantei Kampfrichterentscheidung
Senshu Vorteil (bei ersten Punkt vergeben)

Quellen